Ein sozial-ökologischer Blick auf die Industrialisierung: Das Vereinigte Königreich und Österreich 1830 bis 2000.

Krausmann, Fridolin
Vortrag anlässlich des Herausgebertreffens der Zeitschrift GAIA, 29. und 30. April 2006, Wien

We employ the concepts of socio-ecological regime and regime transition to better understand the biophysical causes and consequences of industrialization. For two case studies, the United Kingdom and Austria we describe two steps in a major transition from an agrarian to an industrial socio-ecological regime and the resulting consequences for energy use, land use and labour organization. In a first step, the coal based industrial regime co-existed with an agricultural sector remaining within the bounds of the old regime. In a second step, the oil/electricity based industrial regime, agriculture was integrated into the new pattern and the socio-ecological transition had been completed. Industrialization offers an answer to the input and growth related sustainability problems of the agrarian regime but creates new sustainability problems of a larger scale. While today’s industrial societies are stabilizing their resource use albeit at an unsustainable level large parts of the global society are in midst of the old industrial transition. This poses severe problems for global sustainability.

Don’t worry, be happy? Eine Kritik an Bjørn Lomborgs
“Skeptical Environmentalist” am Beispiel Energie und Klima

Haberl, Helmut
Natur und Kultur, Jg. 4/2 (2003), Seiten 115-121

Die Umweltkrise ist abgesagt –– auf diesen einfachen Nenner kann man die Kernaussage eines Buches bringen, das den dänischen Statistikprofessor Bjørn Lomborg vor knapp zwei Jahren schlagartig international bekannt machte. Auch wenn Lomborgs Botschaft manchen willkommen sein mag, wäre es sehr kurzsichtig, seine Thesen zur Grundlage seriöser Umwelt-, Agrar-, Bevölkerungs- und Wirtschaftspolitik zu machen. Die Messung der „wirklichen Lage der Welt“ ist zu komplex, als dass ein Einzelner eine völlige Neubewertung leisten könnte. Lomborgs Rhetorik kann nicht verdecken, dass sein Buch bestenfalls auf schnell angelesenem Halbwissen beruht und vor Fehlern, Verdrehungen, unplausiblen Einschätzungen und Unverständnis der Sachlage strotzt.