Schlangenzeit

Bowden, Charles
Natur und Kultur, Jg. 5/1 (2004), Seiten 115-125

Es gibt Grenzlinien, vor deren Überschreitung wir gewarnt werden. Die Ethik lehrt uns, dass wir andere Lebensformen nicht als Dinge ansehen können. Die Naturwissenschaft lehrt uns, dass wir unsere menschliche Natur nicht auf andere Wesen projizieren können. Ich komme anderswo her. Ich bin nicht wie die Schlange. Aber ich stehe weder über noch unter der Schlange. Ungeachtet der Schaubilder von der Odyssee der Evolution, die mir seit der Kindheit in den Kopf gehämmert wurden, fehlt mir jeglicher Sinn für eine Hierarchie in der Natur. Weder sehe ich meine Spezies als den Höhepunkt von irgendetwas, noch betrachte ich eine Klapperschlange als missratenen Vorfahren.

Meditationen über Steine – eine holistische Perspektive

Stähli, Fridolin
Natur und Kultur, Jg. 2/2 (2001), Seiten 99-110

Was die alternativen Umweltethiken im Kern letztlich fordern, ist eine neue Wahrnehmung, eine neue Sicht auf die Natur und auf uns selbst, mehr Achtsamkeit, Respekt und Wachheit, mehr Grosszügigkeit, Offenheit und Mitgefühl gegenüber allem, was lebt und ist. Ich bin besorgt um mich selbst, um die anderen (Familie, Freunde, Fremde), um alles Lebendige (Tiere und Pflanzen) und alle natürlichen Erscheinungen (Elemente, Steine) und Ganzheiten, kurz um alles Sein im Werden und Vergehen. Könnten wir es nicht als die Lebensaufgabe von Menschen sehen, sich in eine Bewusstseinsverfassung ‘hineinzupraktizieren’, in der es selbstverständlich ist, nicht Beherrscher, sondern Behüter zu sein?